Geschichte

Seit 2000

Im Jahr 2000 erwirbt das Unternehmen DITTON eine Mehrheitsbeteiligung am Kettenwerk, demzufolge wurde das Kettenwerk 2002 in DITTON Kettenwerk Aktiengesellschaft (auf Lettisch – DITTON pievadķēžu rūpnīca) umbenannt.

2012 - 2015 wurden Umbau- und Renovationsarbeiten ausgeführt, sowohl neue Pressen, Drehmaschinen, Wärme- und Schleifanlagen eingekauft.

2015 wurde das vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung unterstützte Projekt „Einrichtung der Produktionsräume in den freien Industrieflächen von DITTON Kettenwerk AG“ (Vertragsnr. L-IZI-14-0003) in Zusammenarbeit mit der Lettischen Agentur für Investitionen und Entwicklung mit der Investitionsbeihilfe Nr.2.3.2.2.2. für Errichtung oder Erweiterung der Betriebsstätte für Förderungen des Operationellen Programms „Unternehmen und Innovationen“ abgeschlossen. In den freien 30 371 m2 Industrieflächen richtete DITTON Kettenwerk AG die Produktionshallen entsprechend den Bedürfnissen der Verarbeitungsindustrieunternehmer ein.

Das Kettenwerk trat dem Europäischen Verband von Herstellern und Händlern im Bereich Antriebstechnik EMEA Power Transmission Distributors Association (EPTDA) bei.

Heutzutage arbeitet DITTON Kettenwerk AG in drei Richtungen:

  • Entwicklung und Herstellung von Antriebsketten nach ISO/DIN, ANSI, GOST Normen, sowie deren Vertrieb. Die Qualität der Rohstoffe und der Endprodukte wird ständig mithilfe von modernen Testgeräten in bestimmten Herstellungsstadien überwacht.
  • DITTON Industrie- und Technologiepark mit über 30.000 m² Gewerbe-, Industrie- und Lagerflächen 
  • Umweltschutz-Messlabor

1991 - 2000

Mit der Wiederherstellung der Unabhängigkeit der Republik Lettland wurde Daugavpils Kettenwerk in die Zuständigkeit des Ministeriums für Industrie der Republik Lettland zugeordnet.

Neben der Herstellung von neuer Arten der Antriebsketten wurden in den Jahren 1991-1995 auch neue Absatzwege gesucht.

1994 nahm Daugavpils Kettenwerk Mitgliedschaft beim Verband der Maschinenbau- und Metallindustrie Lettlands auf.

Das Kettenwerk wurde mit 4 internationalen Preisen des Europäischen Marktforschungszentrums für außergewöhnliche Leistungen im Bereich der Unternehmensverwaltung und für die Durchsetzung auf dem europäischen Markt ausgezeichnet.

Im Laufe der Privatisierung wandelte sich das Werk 1995 in eine öffentliche Aktiengesellschaft um.

1980-1991

Die Herstellung der Hauptproduktion des Kettenwerks konzentrierte sich in Abteilungen für Stanzen, thermische Behandlung, Montage und Herstellung von PKW-Steuerketten.

1982 wurde dem Kettenwerk vom UdSSR Ministerrat eine Auszeichnung für hervorregende Projekte und dessen Aufbau verliehen.

1985 vergab das Präsidium der Industrie- und Handelskammer der Lettischen SSR (der Lettischen Sozialistischen Sowjetrepublik) an Daugavpils Kettenwerk den 2. Platz im nationalen Wettbewerb "Der beste Exporteur der Lettischen SSR".

Zwischen 1985 und 1990 wurden im Werk automatisierte Rotor- und Förderanlagen eingeführt.

1988 erhielt Daugavpils Kettenwerk vom Ministerrat der Lettischen SSR eine Auszeichnung für hohe Qualität der hergestellten Fahrradketten für Kinderfahrrad Sparite (auf Lettisch - Spārīte).

Das Gesamtvolumen der Verbrauchsgüter im Jahr 1988 erreichte 80 Mio. Rubel laut Einzelhandelspreise. Die Produktpalette umfasste mehr als 30 Posten. Die Hauptgruppe bestand aus Artikeln rund um das Fahrrad, z. B. Ketten, Pedale, Pumpen, Glocken, Spiegel und aus Kinderfahrrädern.

1970 - 1980

Zwischen 1968 und 1975 wurden neue Gewerbe-, Industrie- und Lagerflächen in Višķu Straße 17 eingerichtet. 1971 wurde die erste Produktion, nämlich 179 Tausend Meter der PKW-Steuerketten, in den neuen Produktionshallen angefertigt.

Seit 1975 verfügte das Kettenwerk über eine Werkstatt und ein Konstruktionsbüro für Werkzeugmaschinenbau. Alle Produktionsanlagen, außer Warmpressen, und nämlich 52 Artikel und 600 Stück, wurden im Kettenwerk ausgearbeitet und angefertigt. Es wurden insgesamt 12 Entwicklungen patentiert. 16 Werksmitarbeiter wurden mehrmals mit unterschiedlichen Auszeichnungen der Ausstellung der Errungenschaften der Volkswirtschaft der UdSSR vergeben.

Am 5. August 1976 wurde das Werk in Daugavpils Kettenwerk (auf Lettisch – Daugavpils pievadķēžu rūpnīca) umbenannt.

Alle Erzeugnisse, die einer Zertifizierungspflicht unterlagen, wurden mit dem staatlichen Gütesiegel der UdSSR zertifiziert. Die Güter wurden sowohl für den Heimatmarkt, als auch für den Export, und nämlich nach Belgien, Italien, Deutschland, Holland, Kolumbien, Brasilien, Finnland, Jugoslawien, Ungarn und Jemen produziert.

1978 wurde eine Abteilung für Anfertigung von Kinderdreirädern „Sparite“ (auf Lettisch - Spārīte) gegründet.

1960 - 1970

Neben der Herstellung von Antriebsketten wurde 1964 noch mit der Anfertigung von Rollenketten für Landmaschinen und Industrieanlagen angefangen, sowohl neue Metallbearbeitungsmaschinen aus Deutschland und Tschechoslowakei eingekauft.

Durch den Regierungsbeschluss der UdSSR vom 4. April 1968 wurde das Kettenwerk in die Liste unter 33 weiteren Zulieferern des Wolga-Automobilwerks (jetzt AwtoWAS AG) eingetragen, was eine langfristige Lieferung der PKW-Steuerketten an die Produktionsstraße des Wolga-Automobilwerks gesichert hat.

1949 - 1960

Durch den Regierungsbeschluss der Sowjetunion vom 16. Juli 1949 wurde Izhevsk Mororradwerk nach Daugavpils übertragen. Das Werk Motovelocep setzte mit der Herstellung von Antriebsketten für Motor-, Fahrräder und Industrieanlagen in der Dorozhnikov Straße 17 (heutzutage - Jelgavas Straße 1) fort.

Seit der Gründung des Werks beginnt die Mitgliedschaft in der Industrie- und Handelskammer Lettlands.

In Jahren 1959 und 1962 wurde neue Produktionshalle errichtet.